npd-bayern.de - NPD Landesverband Bayern

04.10.2016

Lesezeit: etwa 1 Minute

„Herr Gabriel, stehlen Sie sich nicht mit billiger Rhetorik aus der Verantwortung!“

Unabhängig davon, daß die USA traditionell keine Gelegenheit auslassen, wenn es darum geht, aus eigennützigem Interesse wirtschaftspolitische Auseinandersetzungen auf die Spitze zu treiben, ist die Deutsche Bank dennoch alles andere als unschuldig an ihrer langanhaltenden Krisensituation. Doch mehr noch als die Frage, ob die Strafzahlungen in Übersee oberhalb oder unterhalb 15 Milliarden Euro liegen könnten, bewegt die deutsche Öffentlichkeit die Diskussion, inwiefern es möglicherweise zu einer staatlichen Bankenrettung kommen könnte. Laut einer Emnid-Umfrage sprechen sich immerhin 69 % dagegen aus. Daß nun ausgerechnet Sozi-Chef Sigmar Gabriel sich zu erklären bemüßigt fühlte, brachte jedoch das bayerische NPD-Landesvorstandsmitglied Sascha Roßmüller auf die Palme. Wenngleich auch Gabriels Aussage „Ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll, dass die Bank, die das Spekulantentum zum Geschäftsmodell gemacht hat, sich jetzt zum Opfer erklärt“ keineswegs unzutreffend sein mag, machte Gabriel sich damit nur zum Stichwortgeber der etablierten „Lückenpresse“, der zudem jegliche Verantwortung von sich wies, indem er diese nach seinen Worten den „verantwortungslosen Managern“ für deren „Wahnsinn“ zuschiebt. - Nur, wer ermöglichte denn diesen Wahnsinn erst?

Der landespolitische Sprecher der bayerischen Nationaldemokraten, Sascha Roßmüller, äußerte hierzu: „Ich weiß im Gegensatz zu Herrn Gabriel sehr wohl, daß ich weniger lachen, sondern vielmehr weinen möchte, wenn ich ausgerechnet ihn nun lamentieren höre! Es war doch seinerzeit die SPD-geführte rot-grüne Koalition, die exakt diejenige Deregulierungspolitik im Bankenwesen durchsetzte, wodurch dieses Ausmaß an Spekulationsunwesen, unter dem man heute so sehr leidet, überhaupt erst ermöglicht wurde! Ich erinnere mich nicht, damals irgendeine Kritik von Herrn Gabriel gehört zu haben! Die selbe SPD, der Herr Gabriel heute vorsteht, schuf die Rahmenbedingungen für das verantwortungslose Treiben gieriger Bankenmanager: Herr Gabriel möge sich jetzt nicht mit billiger Rhetorik aus der Verantwortung stehlen!“

 

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.221.9.6
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln

Werbemittel der NPD-Bayern

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: