npd-bayern.de - NPD Landesverband Bayern

22.05.2010

Lesezeit: etwa 1 Minute

US-Besatzer planen Massen-Tierquälerei

Bisher schon hat die US-Armee keine Kriegsverbrechen ausgelassen, jetzt wollen sie auch noch Tierquälerei im großen Stil machen. Im Truppenübungsplatz Grafenwöhr (Oberpfalz) will die US-Armee „die Behandlung von Kriegswunden unter möglichst realistischen Bedingungen üben“ - mit mutwillig verletzten Schweinen. Der Regierung der Oberfalz liegt ein entsprechendes Gesuch vor. Am 21. Mai soll darüber beraten werden. "Wenn die Voraussetzungen des Gesetzes erfüllt sind bleibt uns aber nichts außer einer Genehmigung", sagte ein Sprecher. Laut einer Erklärung der US-Armee in Heidelberg soll der Einsatz von lebenden Tieren für die Sanitätsausbildung „essentiell“ sein.

Der US-Armee scheint das Personal auszugehen. Anders ist die unnötige Übung an lebenden Tieren nicht erklärbar. Jede ordentliche Armee kann Erstfälle im Sanitätsdienst simulieren oder greift auf Personal mit Ersthelfererfahrung zurück.

Die NPD wir diesen Skandal jedenfalls nicht hinnehmen. Sollte die Massen-Tierquälerei genehmigt werden sind Demonstrationen in Grafenwöhr geplant. Schon früher hat die NPD den Rückzug der Amerikaner gefordert. Jetzt gibt es noch ein Argument mehr für die Schließung des unbeliebten US-Truppenübungsplatzes.
 

» Zur Hauptseite wechseln

Werbemittel der NPD-Bayern

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: